Arbeitsmaterial

Maria Montessori entwickelte spezielle Materialien, die dem Kind Inhalte anschaulich "be-greifen" lassen. Das von Dr. Maria Montessori entwickelte und nach ihr benannte Material wurzelt in den von den französischen Ärzten Itard und Séguin des 18. Jahrhunderts erarbeiteten Hilfsmitteln zur Förderung behinderter Kinder. Daher rührt auch der Irrglaube, dass eine Montessori-Schule eine Schule für ausschließlich behinderte Kinder sei.

Die Materialien unterstützen alle Schüler, unabhängig ihres Leistungsstandes, um Inhalte besser und tiefgründiger zu verstehen. Dabei werden die Sinne des Einzelnen angesprochen und Lerninhalte so besser verarbeitet.

Material

Maria Montessori bot solche Hilfsmittel ihrer ersten Kindergartengruppe im Jahr 1907 an. Als Wissenschaftlerin beobachtete sie die Aktivitäten ihrer "normalen" Kinder und macht sich Gedanken, wie sie die Kinder weiter anregen und stimulieren könnte und entwickelte weitere Materialien und Hilfsmittel, die in einer Umgebung, der sogenannten vorbereiteten Umgebung, den Kindern Raum für ihren Entwicklungsdrang gab. Das Montessori-Material regt die Kinder zum selbständigen Lernen an. Es wird unterteilt in folgende Bereiche:

  • Übungen des täglichen Lebens
  • Sinnesmaterial
  • Sprachmaterial
  • Mathematisches Material

Das Material ist Entwicklungsmaterial. Letztendliches Ziel ist nicht die Beschäftigung mit dem Material an sich, sondern dass die Schüler auf eine abstrakte Ebene gelangen.